"Entgiftung" ist in der Naturheilkunde das Fundament für eine gute Regulationsfähigkeit

Die Menschen in den Industrienationen verleiben sich zu einem nicht geringen Teil Minderwertiges ein - und davon auch noch viel zu viel! Eine große Menge von dem, was wir heutzutage zu uns nehmen, sei es über die Nahrung, über Wasser oder Luft, kann unser Körper nicht verwerten. Es schadet uns sogar und muss auf schnellstmöglichem Wege wieder neutralisiert und ausgeschieden werden. Das sehen wir so.

Dies betrifft zum einen Teil Toxine, also Stoffe, die für unseren Körper giftig sind oder sogar im Stoffwechselprozess im Prinzip giftig werden. Zum Anderen entstehen bei der Umwandlung vieler Nährstoffe schädliche Säuren und andere durchaus auch schädliche Stoffe. Man sagt, etwas vereinfacht, diese Nahrungsmittel werden „sauer verstoffwechselt“.

Übrigens wirken Stress und negative Emotionen ähnlich belastend. Der Volksmund sagt dann: „Ich bin sauer!“

Der menschliche Körper ist ein wahres Wunderwerk, denn er hat mehrere Möglichkeiten, Schadstoffe unschädlich zu machen und über Nieren, Darm, Lunge und Haut auszuschleusen. Allerdings stößt unser System mittlerweile bei den meisten Menschen an seine Grenzen. Unser Lebensstil führt häufig dazu, dass sich Säuren und Giftstoffe im Körper anlagern.

Vor allem unsere Fettzellen dienen als Depots. Dummerweise wirken diese Einlagerungen wie ein Zündstoff. Über einen längeren Zeitraum hinweg entstehen leicht sog. stille Entzündungen („silent inflammations“), die wiederum eine Reihe teilweise ernsthafter Erkrankungen verursachen können. Außerdem kann die Flüssigkeit im Zellzwischenraum (Interzellularraum oder auch Pischinger Raum) zähflüssig werden - es bilden sich "Schlacken", wie wir das vereinfacht nennen, und der Abtransport von Stoffwechselendprodukten der Zellen funktioniert nur noch eingeschränkt.

Der wichtigste Punkt bei Entgiftung und Entsäuern ist deshalb: Viel trinken! Am besten stilles Wasser oder dünner Kräutertee. 0,3 bis 0,4 Liter Wasser pro kg Körpergewicht sollten es schon sein.

Eine Entgiftung bzw. Entsäuerung ist für Naturheilkundler das Fundament für eine gute Regulationsfähigkeit Ihres gesamten Systems. Evtl. vorhandene Therapieresistenzen können nach Beobachtungen einzelner Therapeuten behoben werden. Dann spricht der Körper auch wieder auf andere Heilmittel an.

Mit Hilfe geeigneter Nährstoffe, aber auch mit anderen von mir angebotenen Methoden kann ich Sie dabei unterstützen, sich von belastenden Stoffen zu befreien.

Nur der Vollständigkeit halber: eine Entgiftung im naturheilkundlichen Sinn kennt die evidenzbasierte Medizin nicht. Es ist dort die Ausscheidung von Stoffwechselzwischen- und -endprodukten. Als Naturheilkundlerin bleibe ich aber gerne bei dem dort etablierten Begriff.