Naturheilkundliche Heilmittel aus pflanzlichen und mineralischen Stoffen

Der Begriff Spagyrik beschreibt die Verarbeitung pflanzlicher und mineralischer Stoffe zu einem naturheilkundlichen Heilmittel. Nach dem Prinzip von "Trenne" (griech.: spao) und „Verbinde“ (griech.: ageiro) werden Pflanzen ganz oder teilweise bzw. Mineralien durch ein aufwändiges Verfahren erst zerlegt und dann in anderer Form wieder zusammengefügt. Diese Wiedervereinigung der Bestandteile nennt man auch die "spagyrische Hochzeit". Durch die Umwandlung der natürlichen Substanzen sollen diese nach der spagyrischen Lehre eine höhere oder zumindest andere Heilkraft als in ursprünglicher Form erhalten.

Nach umfangreicher Anamnese und Untersuchung stelle ich Ihnen nach Ihren individuellen Bedürfnissen eine spagyrische Mischung zusammen, welche Sie von der Apotheke zugeschickt bekommen.

Diese Mixtur beinhaltet therapeutische Aspekte aus:

  • der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)
  • der Homöopathie
  • der Aromatherapie
  • der Biochemie / Schüsslersalze
  • der Elementenlehre

Spagyrische Heilmittel sollen förderlich auf Körper, Geist und Seele wirken und seien deshalb hilfreich bei einem ganzheitlichen Ansatz zur Gesundung.

Sie können unter anderem Einsatz finden bei:

  • Allergien
  • Arthrose
  • Bluthochdruck
  • Erkrankungen der Atemwege, z. B. Asthma, chronische Bronchitis
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Metabolischem Syndrom (dies beinhaltet Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck und erhöhte Blutfettwerte)
  • Reizdarm-Symptomatik
  • Schilddrüsen-Problematik
  • zur Stärkung des Immunsystems
  • unterstützend bei Entgiftung

Es handelt sich hier um Erfahrungsheilkunde, die von Zimpel und seinen Schülern in die Naturheilkunde eingeführt wurde, wo sich alchemistische Überlegungen mit Grundprinzipien der Homöopathie verquicken. Folgerichtig ordnet der Gesetzgeber die Spagyrika auch den Homöopathika und damit den anerkannten besonderen Therapierichtungen zu.